Das neue BMBF-Dachkonzept Batterieforschung baut auf den erfolgreich etablierten Strukturen auf und erweitert diese. Es zahlt auf das übergeordnete Ziel des Aufbaus einer technologisch souveränen, wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Batteriewertschöpfungskette für Deutschland und Europa ein.

Neue Fördermaßnahmen werden so gestaltet, dass sie einen Beitrag dazu leisten, dieses Ziel zu erreichen. Bestehende Maßnahmen und Innovationsinstru- mente werden weiterentwickelt, um noch effektiver die zugehörigen Teilziele zu erreichen – von der Grundlagenforschung über mittlere technologische Reifegrade bis hin zum Transfer in die industrielle Anwendung.

Schwerpunkte setzt das neue BMBF-Dachkonzept bei den Themen Material- und Komponentenentwicklung, Prozess- und Fertigungstechnik, Recycling und Kreislaufwirtschaft sowie Digitalisierung und Skalierungsforschung. Sowohl Lithium-Ionen-Systeme als auch hierzu alternative Batteriesysteme werden betrachtet. Abhängigkeiten bei Rohstoffen und Komponenten sollen reduziert werden. Kompetenzen werden entlang der gesamten Batteriewertschöpfungskette mitgedacht, ausgebaut und – sofern notwendig – geschaffen. Gesellschaftliche und industrielle Bedarfe werden noch stärker in den Blick genommen. Nationale wie internationale Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft werden gezielt ausgebaut und gefördert. So wird ein leistungsstarkes Innovationsökosystem aus wissenschaftlichen und industriellen Stakeholdern geschaffen. Kleine und mittlere Unternehmen werden bewusst berücksichtigt und eingebunden, die Ausbildung und Verfügbarkeit wissenschaftlicher und technischer Fachkräfte verbessert. …

Quelle: BMBF-Dachkonzept Batterieforschung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert